Fiat Bravo Reparaturanleitung :: Technische details der monomotronic beim 1,4-l-motor

Fiat Bravo Reparaturanleitung / Benzin-einspritzanlage / Zünd-und einspritzanlage prüfen / Technische details der monomotronic beim 1,4-l-motor

Technische details der monomotronic beim 1,4-l-motor


  1. Ventil für aktivkohlefilter

  2. Aktivkohlefilter

  3. Sicherungen 10a

  4. Drosselklappenpotentiometer

  5. Relais

  6. Einspritzventil

  7. Temperaturfühler ansaugluft

  8. Kraftstoffdruckregler

  9. Motor für leerlaufregulierung

  10. Diagnosestecker

  11. Lambdasonde

  12. Motor-steuergerät

  13. Mehrfachstecker

  14. Hauptsicherung 30a

  15. Temperaturfühler kühlmittel

  16. Zündspule

  17. Ot- und drehzahlfühler befindet sich in höhe der kurbelwelle.

  18. Klopfsensor

  19. Masseanschluß

Funktionsweise der monomotronic (1,4-l-motor)

Die monomotronic ist eine elektronische benzineinspritzung, die den kraftstoff intermittierend, also stoßweise in das ansaugrohr einspritzt. Dabei hat die monomotronic, im gegensatz zu den anderen einspritzsystemen, nur ein zentrales einspritzventil für alle zylinder, ist also eine sogenannte einpunkteinspritzung. Die verteilung des kraftstoffs auf die einzelnen zylinder erfolgt durch das sammelsaugrohr, wie bei einem herkömmlichen vergaser.

Die verbrennungsluft wird vom motor über den luftfilter und das ansaugrohr angesaugt. Im ansaugrohr befindet sich die drosselklappe. Die winkelstellung der durch das gaspedal betätigten drosselklappe wird über ein potentiometer erfaßt und dient dem steuergerät zusammen mit der momentanen motordrehzahl als maß für die angesaugte luftmenge. Die drehzahl wird über den induktiven impulsgeber, der auch für die zündung benötigt wird, am kurbelwellen-zahnrad abgenommen.

Das steuergerät regelt entsprechend der gemessenen luftmenge und der jeweiligen motordrehzahl die einspritzzeit und dadurch die einspritzmenge. Bei längerer öffnung des einspritzventils wird mehr kraftstoff eingespritzt. Damit die einspritzmenge immer gleich bleibt, regelt ein druckregler in der einspritzeinheit den kraftstoffdruck im verhältnis zum ansaugluftdruck auf 1,1 bar. Zusätzliche fühler und geber sorgen in jeder fahrsituation für die richtig bemessene kraftstoffmenge.

Siehe auch:

Kurbelgehäuse-entlüftung prüfen
Bei laufendem motor strömen durch den überdruck in den zylindern geringe mengen von gasen an den kolbenringen vorbei in das kurbelgehäuse. Im kurbelgehäuse entstehen außerdem schmieröldämpfe. Diese gase werden durch das ansaugluft ...

Störungsdiagnose anlasser
Wenn ein anlasser nicht durchdreht, ist zunächst zu prüfen, ob beim starten des motors an der klemme 50 des magnetschalters die zum einziehen benötigte spannung von mindestens 10 volt vorhanden ist. Liegt die spannung unter dem genannten wert, dann m& ...

   
Copyright В© www.fiabravo.com